JoboJob
1.13 Kündigung – Praxisrecht für Therapeuten, Rechtstipps von A bis Z >
< 1.11 Geringfügig entlohnte Beschäftigte – Praxisrecht für Therapeuten, Rechtstipps von A bis Z
18.06.2012 Alter: 5 yrs

1.12 Krankheit des Arbeitnehmers – Praxisrecht für Therapeuten, Rechtstipps von A bis Z

1.12 Krankheit des Arbeitnehmers...


Krankheitsanfällige und/oder häufig erkrankte Arbeitnehmer können dem Arbeitgeber erhebliche Probleme im Betriebsablauf, aber auch in finanzieller Hinsicht bereiten. Daher ist es legitim, wenn der Arbeitgeber sich zur Verfügung stehender (Schutz-)Möglichkeiten vor Beginn und im bestehenden Arbeitsverhältnis zur Minimierung dieser Probleme bedient. In Betracht kommen z.B:

sorgfältige Personalauswahl, bereits bei der Anbahnung des Arbeitsverhältnisses,
sorgfältige Vertragsgestaltung, z.B. 6 Monate Probezeit, vertragliche Regelung zur Vorlage der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bereits ab dem 1. Krankheitstag,
Ausschöpfen aller rechtlichen Möglichkeiten des Entgeltfortzahlungsgesetzes (EFZG), das die Rechtsgrundlage für die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall darstellt,
praktische gesundheitsfördernde Maßnahmen im Betrieb.
Kein Lohn ohne Arbeit, es sei denn, man ist krank
Grundsätzlich hat ein Arbeitgeber dem Arbeitnehmer nur Arbeit zu vergüten, die er tatsächlich geleistet hat. Im Fall der unverschuldeten Arbeitsunfähigkeit durch Krankheit wird dieser Grundsatz aber durchbrochen, um die wirtschaftliche Existenz des Arbeitnehmers durch einen fortgesetzten Bezug seines Arbeitsentgelts zu sichern. Auf der anderen Seite soll aber der Arbeitgeber nicht unbegrenzt zur Sicherung der Existenz eines Arbeitnehmers beitragen müssen, ohne hierfür eine Gegenleistung in Form von Arbeitsleistung zu erhalten. Deswegen ist der Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall auf höchstens 6 Wochen begrenzt. Dieser Entgeltfortzahlungszeitraum ist erschöpft, wenn die Gesamtdauer der Arbeitsunfähigkeit 42 Kalendertage erreicht hat.

Ausschnitt aus dem Originaltext des Buches “Praxisrecht für Therapeuten, Rechtstipps von A bis Z” von Rechtsanwalt Ralph Jürgen Bährle.
Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung des Springer Verlags.
Das Buch beim Springerverlag: www.springer.com/medicine/physical/book/978-3-642-11654-4